Kontakt

HAS-Key®

Einsatzbereich: Wohnungsbau, Seniorenheime, Krankenhäuser, Hotels, Gewerbeanlagen

Dezentrale Warmwasserbereitung je Nutzungseinheit, die zur hygienischen Warmwassererwärmung energiesparend auf kürzestem Weg ohne Zirkulation und erst bei einer Entnahme über einen Wärmetauscher vom Heizungswasser keimfrei erwärmt wird, nachfolgend „HAS-Key®“ - Heizungs-Aqua-Station genannt. Das Verfahren betrifft eine Warmwassererwärmungsstation, eine Einheit zur Versorgung von Warmwasserverbraucher in Wohnungen, Seniorenheimen, Krankenhäusern, Hotels und Gewerbeeinheiten.

Jede HAS-Key-Einheit beinhaltet einen Wärmetauscher, der im Durchflusssystem das Kaltwasser hygienisch erwärmt, auf die eingestellte Solltemperatur des Thermostaten und versorgt so auf kurzem Wege die Verbraucher wie z. B. Wanne, Dusche, Waschtisch, Spüle oder ähnliche Verbraucher. Das Wasser wird nur und ausschließlich erwärmt, wenn Warmwasser entnommen wird. Der Inhalt der Warmwasserverbrauchsleitungen liegt unter 3 Liter. Entsprechend VDI 6023 sind hierdurch keine Hygieneuntersuchungen vorgeschrieben. Erst bei einer Wasserhärte von über 20 sind zusätzlich an zentraler Stelle Enthärtungsanlage empfehlenswert, ansonsten nicht notwendig, da die Primärenergie unter 55°C Vorlauf liegt und die Warmwassertempera-tur nicht über 40°C im Regelfall betrieben wird.

Als Primärenergie dient die vorhandene Zentralheizungsanlage mit z. B. angeschlossenen Verbraucher wie Heizkörper, Fußbodenheizung. Diese wird als Sockeltemperatur mit 55°C betrieben, um die Warmwasserbereitung sicher zu stellen. An diese Heizwassersteigeleitung können die Badheizkörper direkt über Thermostatzeitschaltventil Tag/Nacht angeschlossen werden (Sommer wie Winter). Es ist keine E-Heizung im Heizkörper für Sommerbetrieb notwendig. Hierdurch entstehen Einsparungen im Invest und niedrigere Betriebskosten. Die Heizungsnutzungseinheit erhält eine Raumtemperaturzeitregelung, wonach individuelle Temperaturen und Zeiten je Wohnung oder Nutzungseinheit eingestellt werden kann. Die Heizungssteigeleitung je Nutzungseinheit versorgt im Heizfall die Wohnung mit Heizwasser. Wird Warmwasser benötigt, schaltet der Regler das Heizventil um als Vorrangschaltung für Warmwasserbetrieb. Hierdurch wird keine zusätzliche Heizleitung für die Warmwasserversorgung benötigt. Nach Beendigung der Warmwasserentnahme wird die Heizenergie wieder dem Heizsystem automatisch umgeschaltet. Diese kurze Heizunterbrechung entspricht der Energieverordnung und minimiert die Wärmeverteilungskosten.

Jede Wohnung erhält einen Heizwärmezähler für Heizung und Warmwasser. Es sind keine zusätzlichen Warmwasserzähler erforderlich. Jede Wohnungseinheit erhält einen Kaltwasserzähler, der Kaltwasser sowie Warmwasser in der Summe zählt. Auch hier sind keine zusätzlichen Zähler erforderlich. Die Heizung und der Wasserzähler sind in der Unterstation integriert und können vor Ort oder mittels Fernzählwerk zentral angezeigt werden. Zur Wärmeerzeugung eignen sich zentrale Heizungsanlagen, im Besonderen Brennwertkessel, Blockheizkraftwerk, Solarthermi, Wärmepumpen. Die erzeugte Energie fließt in einen zentralen Puffer, aus dem die Heizwärme über Steigleitungen zur Heizung und Warmwassererzeugung verteilt wird.

Es sind keine zentrale Warmwasserspeicher, Warmwasser- und Zirkulationsverteilleitungen erforderlich. Bei solarer Energienutzung wird diese ebenfalls in den zentralen Puffer eingespeist, ohne dass zusätzlich Solarspeicher benötigt werden. Bei zentraler Warmwasserbereitung und Heizung werden im Regelfall für jede Wohnungseinheit 2 x Heizung (1 x kalt, 1 x warm) und Zirkulationsleitung benötigt, in der Summe 5 Rohrleitungen. Bei der dezentralen Warmwasserbereitung sind nur 3 Rohrleitungen notwendig (Heizvor- und Heizrücklauf, Kaltwasserleitung), dies minimiert den Installationsplatzbedarf bei der Kellerverteilung und alle Steigeschächte können um diese 2 Rohrleitungen verkleinert werden. Hierdurch vergrößert sich die nutzbare Wohnfläche. Das HAS-Key mit einer Bautiefe von 11 cm kann als Vorsatzwand oder Ständerwand integriert werden (ähnlich wie ein Fußbodenheizverteiler). Die Kosten für eine HAS-Key-Anlage liegen in der Summe niedriger als bei herkömmlichen zentralen Warmwasserversorgungsanlagen im Invest und ganz besonders in den Unterhaltskosten ohne dessen Hygieneprobleme.